Den Kubikmeter im Unterricht begreifen – Bildungsfonds Schwalm-Eder fördert Projekt zur Berufsorientierung

12.09.21

Dank der finanziellen Förderung durch den Bildungsfonds Schwalm-Eder konnten Schülerinnen und Schüler der zweijährigen Berufsfachschule Mechatronik der Selbstständigen Beruflichen Radko-Stöckl-Schule in Melsungen nicht nur ein Projekt zur Berufsorientierung durchführen, sondern auch weitere zehn Schulen im Schwalm-Eder-Kreis mit einem faltbaren Kubikmeter für die Veranschaulichung im Unterricht ausstatten. Aus flexiblen Nylonschnüren, Fieberglasstäben und eigens entworfenen Verbindungselementen entwarfen und bauten sie unter Anleitung von ihrem Physiklehrer Kai Burchart elf faltbare Modelle, um einen Kubikmeter und Kubikdezimeter zu visualisieren. Auszubildende im Ausbildungsberuf Mechatronik unterstützten die Schülerinnen und Schüler beim Herstellen der Verbindungselemente aus dem 3-D-Drucker.

  • v.l.n.r.: Michael Sack (Bildungsfonds), Lehrer Kai Buchart, Markus Gille (RSS) und Wenke Uchtmann übergeben die Modelle an zehn Schulen im Schwalm-Eder-Kreis

    v.l.n.r.: Michael Sack (Bildungsfonds), Lehrer Kai Buchart, Markus Gille (RSS) und Wenke Uchtmann übergeben die Modelle an zehn Schulen im Schwalm-Eder-Kreis

Durch die gemeinsame Arbeit in naturwissenschaftlichen Projekten mit Lehrkräften der benachbarten Schulen wurde deutlich, dass Schülerinnen und Schüler oftmals nicht über das Vorstellungsvermögen der gebräuchlichen Volumeneinheiten m³ und dm³ verfügen. „Die Veranschaulichung und die Verknüpfung von abstrakten Abkürzungen, wie dm³ oder m³ bereitet den Schülerinnen und Schülern oft Schwierigkeiten und sie können Alltagsbezüge etwa zum Wasser- oder Gasverbrauchs in einem Haushalt schwer begreifen.“, so Burchart.

Das Projekt bot den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit einen vollständigen beruflichen Fertigungsprozess vom Kundengespräch über die Planung und Fertigung bis zur Übergabe zu durchlaufen. Das Ergebnis ist ein Produkt, das leicht transportabel und schnell auf- und abgebaut werden kann. Die Modelle werden in von der Schule genähten Taschen gelagert, deren Stoff von ausgemusterten Werbebannern stammt.

Während der Übergabeveranstaltung bedankte sich der Schulleiter der Radko-Stöckl-Schule Markus Gille bei den beiden Mitgliedern des Fördergremiums des Bildungsfonds Schwalm-Eder Frau Wenke Uchtmann und Herr Michael Sack sowie bei den Lehrkräften und Schülern für die erfolgreiche Umsetzung. Michael Sack dankte ebenfalls den Projektbeteiligten. „Wir sind glücklich darüber, dass wir solche Projekte durch den Bildungsfonds ermöglichen können, wenn daran noch andere partizipieren können, umso besser.“, so Sack. Von der einfachen Handhabbarkeit der Modelle konnten sich die Anwesenden durch verschiedene praktische Übungen zum Ende der Veranstaltung selbst überzeugen.