Informationen zum aktuellen Schul- und Unterrichtsbetrieb - Stand 17.09.2021 | 08:00 Uhr

17.09.21

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, sehr geehrte ausbildende Betriebe, liebe Schülerinnen und Schüler, die Landesregierung hat die Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV) geändert. Diese Änderung tritt ab Donnerstag, den 16. September 2021, in Kraft. Für die Schulen haben die Änderungen folgende Auswirkungen: Es findet weiterhin Präsenzunterricht in allen Schulformen und Jahrgangsstufen statt. Die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske auch am Sitzplatz ab einem Inzidenzwert von 100, wie bislang im Eskalationskonzept vorgesehen, entfällt. In Schulgebäuden (Gänge, Treppenhäuser, etc.) muss weiterhin eine medizinische Maske getragen werden. Dies gilt nicht am Sitzplatz, im Freien oder beim Schulsport. Ausnahme: Eine Maske muss getragen werden in den zwei Präventionswochen nach den Herbstferien, bei einem größeren Ausbruchsgeschehen in der Schule bzw. in den 14 Tagen nach einer bestätigten Infektion in der Klasse oder bei einer entsprechenden Anordnung durch das zuständige Gesundheitsamt.

In den beruflichen Vollzeitschulformen und den Blockklassen wird bis zu den Herbstferien immer montags und donnerstags, in der Teilzeitberufsschule am jeweiligen Schultag vor Unterrichtsbeginn ein Schülerselbsttest durchgeführt. Alternativ kann auch ein Testergebnis von einem sogenannten Bürgertest vorgelegt werden, welcher nicht älter als 72 Stunden sein darf. Beide Angebote sind kostenfrei. Ein Zuhause durchgeführter Selbsttest reicht als Nachweis nicht aus.
Schülerinnen und Schüler, die der Schule keinen Nachweis über ein negatives Testergebnis vorlegen, keine unterschriebene Einwillingserklärung zu Selbststest vorlegen und auch nicht vom Selbsttestangebot in der Schule Gebrauch machen, müssen das Schulgelände verlassen und werden ausschließlich im Distanzunterricht beschult. Wer sich gegen einen Test entscheidet, muss sich schriftlich bei der Klassenleitung abmelden und erhält von der Schule geeignete Aufgabenstellungen. Eine Betreuung durch Lehrkräfte wie im Präsenzunterricht ist seitens des Hessischen Kultusministeriums nicht vorgesehen.

Alle Schülerinnen und Schüler bekommen im neuen Schuljahr ein Testheft.

Im Testheft vermerkte negative Nachweise können von den Schülerinnen und Schülern auch im privaten Bereich verwendet werden, wenn die Vorlage eines Testergebnisses erforderlich ist. Die Vorlage dieses Testnachweishefts in Kombination mit einem Schülerausweis oder Personalausweis ersetzt für Ungeimpfte und Nicht-Genesene den negativen Testnachweis einer zertifizierten Teststelle und kann im gesamten Land Hessen z. B. beim Besuch eines Kinos oder eines Restaurants als negativer Testnachweis genutzt werden. Im Testheft ist der Name der Schülerin oder des Schülers, der Name der Schule sowie jeweils der Tag der Selbsttestung angegeben. Schülerinnen und Schüler, die ein Testheft nutzen möchten, teilen dies am ersten Schultag ihrer Klassenleitung mit.

Alle Abschlussprüfungen, Praktika und überbetrieblichen Lehrgänge finden ebenfalls gemäß den vereinbarten Terminen statt.

Nähere Informationen können auch der Homepage des Hessischen Kultusministeriums (https://kultusministerium.hessen.de) entnommen werden.