Stark in die Zukunft - Förderung der psychosozialen Gesundheit von Schülern an der Radko-Stöckl-Schule

24.10.21

Gute Noten schreiben, sich die Zeit einteilen, wenn viele Klassenarbeiten anstehen, einen Ausbildungsplatz finden – viele Herausforderungen, die Schülerinnen und Schüler unter Druck setzen können. Wenn dann noch andere Konflikte und Situationen, z.B. im Elternhaus oder mit Freunden, dazukommen, fällt es zunehmend schwer, sich zu motivieren oder nach Fehlschlägen weiterzumachen und positiv in die Zukunft zu blicken. Daher hat die Selbstständige Berufliche Radko-Stöckl-Schule mit Schülerinnen und Schülern der zweijährigen Berufsfachschulen an dem Programm „Stark in die Zukunft“ der BKK Wirtschaft und Finanzen und der cco netzwerke GmbH – Institut für Organisations- und Persönlichkeitsentwicklung teilgenommen.

  • Farina Lomsché (Bildmitte) beim Training mit Schülerinnen der zweijährigen Berufsfachschule Sozialwesen.

    Farina Lomsché (Bildmitte) beim Training mit Schülerinnen der zweijährigen Berufsfachschule Sozialwesen.

„Wir möchten unsere Lernenden in der schwierigen Zeit der Pandemie für die täglichen Herausforderungen stärken“, erläutert Schulleiter Markus Gille die Intention für die Teilnahme an dem Projekt.

Das Programm „Stark in die Zukunft“ hat dabei zum Ziel, die psychosoziale Gesundheit von Schülerinnen und Schülern zu stärken und sie zu befähigen, ihr Leben gesundheitsförderlich zu gestalten und sich selbstbestimmt entwickeln zu können. „Um das zu erreichen, sind die einzelnen Module darauf ausgerichtet die Selbstreflexion anzuregen“ erklärt Farina Lomsché, Trainerin der cco netzwerke GmbH.

Gemeinsam mit Farina Lomsché und den Klassenleitungen Stephanie Bürger und Andreas Dötenbier haben die Schülerinnen und Schüler sich den Themen Stress, Resilienz und Kommunikation beschäftigt. „So konnten wir außerhalb des regulären Unterrichts sehr gut erarbeiten, welche ganz persönlichen Stressfaktoren bestehen und überlegen, welche Tipps und Methoden im Umgang mit Stress hilfreich sind“, schreibt Lehrerin Stephanie Bürger ihre Erfahrungen von dem Projekttag.

Eine Gruppe hat zusätzlich auf das Thema Resilienz geschaut – die „Stehaufmännchen-Kompetenz“ – d. h. um die Fähigkeit, psychische und seelische Krisen zu überwinden und sich selbst etwas zuzutrauen. Zusätzlich wurde sich im Themenbereich Kommunikation mit der Bedeutung von Körpersprache sowie mit Tipps für die Kommunikation mit zukünftigen Arbeitgebern beschäftigt.